Kardiergeräte im Vergleich

Größenvergleich

Im Folgenden möchte ich Euch einen Überblick über alle von mir bisher getesteten Trommelkarden geben. Letztes Update am 03.09.2019. Merino der Firma Wollknoll Ashford Standard Kardierer Paul Brittain, Jumbo Classic Carder Louet Junior Merino Ashford P. Brittain Louet Junior Benadelung 72tpi 72tpi 72tpi und 120tpi 72tpi Fassungsvermögen lt. Hersteller keine…

weiterlesen

Im Test: Der Juniorkarder von Louet

Der Louet Junior von vorne

Da ich immer an mir unbekanntem Wollverarbeitungszubehör interessiert bin musste meine liebe Spinnfreundin Geli kurzzeitig auf ihre geliebte Kardiermaschine von Louet verzichten. Bei meinem letzten Besuch bei ihr entführte ich den kleinen Junior und testete ihn auf Herz und Nieren. Der Kardierer hat eine Walzenbreite von nur 10cm und eine…

weiterlesen

Kardiergerät von Paul Brittain

Paul Brittain mit Austauschwalze

Noch vor dem anstehenden Brexit habe ich mir ein Kardiergerät von Paul Brittain aus UK bestellt. Es ist der Jumbo Classic Carder mit blauer Benadelung. Was diese Kardiermaschinen so besonders macht, sind die austauschbaren Kardiertrommeln. Entschieden habe ich mich für eine Benadelung von 72tpi und eine Austauschtrommel mit einer Benadelung…

weiterlesen

DIY Projekt – Selbstbau: Motor für ein Kardiergerät selbst bauen

Selbstgebauter Elektromotor für Kardiergerät

Elektrifizierte Kardierer sind laut Aussage meiner Frau äußerst praktisch und bequem, gerade, wenn viel Wolle verarbeitet werden soll. Und genau das passiert regelmäßig im heimischen Hobbyraum (liebevoll Wollzimmer genannt). Als dicken Minuspunkt dieser Gerätekategorie muss man allerdings den satten Preis werten. Der hat bei meiner Gattin auch den Ausschlag zur…

weiterlesen

Färben mit Cochenille – Die Läuse im Topf – Meine Milchschafe erröten

Gut bewachte Wollberge

Dieses Jahr möchte ich meine Milchschafwolle mit Cochenille färben. Die Milchschaflocken meiner Schafe sind von sehr unterschiedlicher Faserstruktur. Fleckerl hat lange, glänzende Fasern, die ausgeprägte Locken zeigen. Leas Wolle ist sehr viel feiner, hat mehr Kräuselung und ist etwas kürzer. Ich denke, sie ist durchaus an der Haut tragbar, jedoch…

weiterlesen

Gewaschene Rohwolle fürs Kardieren mit der Trommelkarde vorbereiten

Nach meinem Blogbeitrag “Kardieren meiner Testcochenillefärbung” erreichten mich viele Fragen, warum ich soviel Zeit zum Aufbereiten meiner gewaschenen Rohwolle aufwende. Im Handarbeitsforum Ravelry wurde gemutmaßt, meine Fasern seien von schlechter Qualität und bei “besseren, saubereren” Fasern könne man in einem Bruchteil der von mir genannten Zeiten, Rohwolle zum anschließenden Kardieren…

weiterlesen

Gesundheitliche Risiken- ausgehend von Rohwolle?

Als ich letzten Sommer im Garten saß und einen Müllbeutel voll geschenkter Zwartblesswolle zu sortieren begann, überkam mich ein für mich sehr ungewöhnliches Ekelgefühl. Die Wolle war verklebt, teilweise fanden sich noch Kotküddel darin und sie roch unangenehm. Mir wurde tatsächlich leicht übel und mir schossen einige befremdliche Gedanken durch…

weiterlesen

Kardieren von meiner Testcochenillefärbung

Im letzten Sommer hat mich die Lust aufs Rotfärben gepackt. Meine Idee war, die wundervollen hellbraunen Fasern von meiner Blessi mit einer Rotfärbung zu kombinieren. Also bestellte ich mir Cochenille, das sind getrocknete Schildläuse, und legte los. Ich probierte verschiedene Beizen und auch Fasern aus. Dabei waren Milchschaf- und Schwarzkopfmerinomixfasern….

weiterlesen

Wollpicker

Das Wollezupfen ist die zeitaufwändigste Tätigkeit in der Rohwollverarbeitung. Nachdem das Vlies gewaschen oder fermentiert worden ist, sollten die Wolllocken aufgezupft werden. Dabei fällt ein Großteil der mitgewaschenen Heu- und Schmutzpartikel aus der Wolle, bzw. wird herausgepickt. Auch sortiert man dabei den Nachschnitt aus. Es handelt sich hierbei um kurze…

weiterlesen

Kleiner Wollkämmevergleich

Bevor ich die Wollkämme der Fa. Wingham testen durfte, Kathrin von Back to the Wheel war so freundlich, mir ihre Kämme zu leihen, hatte ich mir schon zwei Wollkammmodelle angeschafft. Einmal einen einreihigen Kamm mit Hackle der Fa. Wollschaaarf und eine zweireihige Kammstation, ein No-Name-Modell, welches auf Ebay angeboten wird…

weiterlesen

Handgezogene Kammzüge versponnen

Beim Test der Wingham Wollkämme habe ich wundervolle Kammzüge gezogen, die jedoch nicht mit einem Diz abgezogen wurden, sondern nur ungleichmäßig aus der Hand. Sie sind aber schön genug, um ihre Spinneigenschaften zu testen und mich an das Thema Kammzüge heranzutasten. Die Fasern Fleckerl vs. Blessi. Fleckerls Vlies ist glänzend,…

weiterlesen

Meine Kardiergeräte

Nachdem ich verloren mit geliehenen Handkarden zwischen Bergen von Rohwolle saß, war schnell der Wunsch nach einer Trommelkarde geboren. Entschieden habe ich mich für das Modell Merino von der Fa. Wollknoll. Mich überzeugte die sehr große Kardiertrommel und der relativ günstige Preis dieser Maschine. Dieses Kardiergerät begleitet mich nun schon…

weiterlesen

Warum Wolle?

Als 2013 die ersten Schafe bei uns einzogen, war ich schnell von deren Wolle fasziniert. Es waren Milchschafe, da ich ursprünglich die Milch verarbeiten wollte. Die Tiere waren sehr zahm und regelrecht versessen darauf, gestreichelt zu werden. Ich liebte es, in deren üppiger, weicher Wolle zu grabbeln, zu zupfen und…

weiterlesen